St. Martin auf dem Kirchplatz

„Wie wäre es, wenn ich dir die Hälfte meines Mantels gäbe?“, sprach Martin und teilte mit dem Schwert seinen warmen Mantel. Und der Bettler antwortete: „Hab Dank, Martin. So hat mir noch niemand geholfen.“

Dieses Martinsspiel besuchten viele Familien mit ihren Kindern am 10. und 11. November 2021 auf dem Kirchplatz unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Regeln und mit 3G-Nachweis. Pater Chidi begleitete das Martinsfest mit einem christlichen Impuls. Es war schön zu sehen, wie die Kinder ihr Laternenlicht in die Dunkelheit brachten und der Kirchplatz erleuchtet wurde. Ein herzliches Dankeschön geht an die Spieler des Martinsspiels: Alexander, Christoph, Lou, Marc-Philipp, Mirilla und Rebecca. Ihr habt das klasse gemacht und die Kinder mit ihren Laternen waren begeistert! Danke auch an die vielen Helferinnen und Helfer, die bei der Vorbereitung und Durchführung unterstützt haben.

(Fotos und Text: Tanja Korn-Maier)

Seniorennachmittag am 17.10.2021

Letzten Sonntag hatte das lange Warten endlich ein Ende – nach Monaten voller Entbehrungen konnte endlich wieder ein Seniorennachmittag für unsere älteren Gemeindemitgliedern durchgeführt werden. Die Damen vom Bastelkreis haben sich mächtig ins Zeug gelegt, alles hierfür vorbereitet und organisiert und das Gemeindehaus liebevoll hergerichtet. Leckere Kuchen wurden gebacken und nicht nur der, sondern auch Zwiebelkuchen wurde freudig verspeist, begleitet von einem Glas neuem Wein. In geselliger Runde zusammensitzen…..wir alle haben das so sehr vermisst! Pater Chidi hat alle Besucher mit sehr schönen Worten begrüßt. Sogar Pfarrer Pitzal kam extra aus Renningen vorbei. Alle haben sich rundum wohlgefühlt, es wurde eifrig geplaudert und sich ausgetauscht. 
Wir alle waren uns nach diesem gelungen Nachmittag einig: solch ein schöner Nachmittag in geselliger Runde muss ganz bald wiederholt werden. 
Im Namen der Kirchengemeinde nochmals ein ganz großes DANKESCHÖN all die lieben Basteldamen – ohne euren Einsatz und eure Tatkraft wäre dieser Nachmittag nicht möglich gewesen! DANKE!

(Bericht: Maria Rehr/Sandra Radermacher)

Besuch für den digitalen Jugendtreff am 29.01.2021

In schwierigen Zeiten bedarf es kreativer Lösungen! Deshalb kamen die Sternsinger beim Jugendtreff im Januar einfach digital zu Besuch und die Kinder haben sich sehr über den Sternsingersegen gefreut. Im Anschluss wurde noch gemeinsam gespielt und gebastelt. Ein herzliches Dankeschön an die Sternsinger und die gesamte Jugendgruppe St. Clemens, die mit großem Engagement diesen Jugendtreff regelmäßig anbietet! Mit all euren vielen kreativen Ideen bringt ihr Abwechslung und Freude in den oft stressigen Homeschooling-Alltag.  

Bericht: Tanja Korn-Maier

Der erste digitale Jugendtreff war ein Erfolg!

Vor Weihnachten an einem Freitagabend fand der erste digitale Jugendtreff von St. Clemens statt. Es wurde gemeinsam gesungen, gespielt, gerätselt und gelacht. Zum Schluss gab es noch eine besondere Überraschung. Der Weissacher Nikolaus kam online dazu und richtete ermutigende Worte an die Jugendlichen, da die aktuelle Situation gerade auch für sie nicht einfach ist. Mit Bewegungsspielen, Montagsmalern und Singen verging die Zeit dann viel zu schnell. Alle waren sich einig, dass bald wieder ein Jugendtreff stattfinden soll.
Nächster digitaler Jugendtreff: Freitag, 29.01.21 um 18.30 Uhr 
Es ist ein offener Jugendtreff, an dem alle Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren, egal welcher Konfession, teilnehmen können. Sie treffen sich online über PC, Handy oder Tablet zum Spielen, Rätseln und Singen. Dieses Angebot bringt etwas Abwechslung und Spaß in den Alltag und ermöglicht den Kontakt zu Gleichaltrigen.
Bei Fragen oder Interesse können Sie sich im Pfarrbüro St. Clemens melden  (Tel. 31331 oder  stclemens.weissach(at)drs.de)  oder bei Tanja Korn-Maier (0176/43397347). Hier bekommen Sie auch den Link für den digitalen Jugendtreff.
Die katholische Jugendgruppe freut sich, wenn viele Kinder teilnehmen!

Bericht und Foto: Tanja Korn-Maier

Adveniat-Kollekte 2020

Wussten Sie, dass die Geschichte des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat im deutschen „Hungerwinter“ 1946/1947 begann? Die Nachrichten und Bilder dieses Massensterbens erschütterten auch das ferne Lateinamerika. Dort sammelten die lutherische und die katholische Kirche für die hungernden Kinder und alten Menschen in Deutschland. Als hierzulande die Not überwunden war und das Wirtschaftswunder begann, wurde die Hilfe von "drüben" nicht vergessen. Der Grundstein für eine Lateinamerika-Kollekte wurde gelegt, und aus den zunächst einzelnen Kollekten entstand ein weiteres weltkirchliches Werk: Adveniat. Mehr darüber können Sie hier nachlesen: Geschichte | Adveniat

Die Adveniat-Kollekte in unserer Kirchengemeinde erbrachte 296 Euro an Spenden. Vielen Dank dafür!